Lebenslauf

Foto Johanna Beisteiner Johanna Beisteiner zählt zu den international bekanntesten und innovativsten klassischen Gitarristen. Die Österreicherin tritt regelmäßig als Solistin auf, gastiert bei Festivals und gibt Kammermusikabende. Darüber hinaus spielt sie Gitarrenkonzerte mit verschiedenen Orchestern wie den Budapester und Sotschier Symphonikern, dem Malta Philharmonic Orchestra, der Kammerphilharmonie Graz sowie dem Budapester Streichkammerorchester unter der Leitung renommierter Dirigenten wie Michelle Castelletti, Béla Drahos, Achim Holub oder Oleg Soldatov.

Die künstlerische Tätigkeit von Johanna Beisteiner ist jedoch nicht auf die Präsentation von Standardwerken beschränkt, sondern umfasst ebenso die Erweiterung des Repertoires für klassische Gitarre durch die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten und eigenen Werken.

Foto Konzert mit den Budapester Symphonikern und Béla Drahos, Oktober 2009 Bereits als Sechzehnjährige begann Johanna Beisteiner ein Instrumentalstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Nach ihrem Diplom 1999 unternahm sie erste Konzertreisen ins Ausland, unter anderem trat sie mehrmals im Teatro della Concordia (Italien), dem Jekaterinburger Dom Aktjora (Russland) und im Rahmen von Veranstaltungen zur Revitalisierung des Berliner Schlosses Hohenschönhausen auf. Außerdem interpretierte Johanna Beisteiner die Uraufführungen mehrerer Kompositionen von Robert Gulya sowie Eduard Schafranski. Gulya wurde von ihr zu einem Gitarrenkonzert und weiteren Werken in unterschiedlichen Besetzungen inspiriert. Für das Label Gramy Records entstand eine Reihe von Einspielungen mit klassischem und zeitgenössischem Repertoire. Parallel zu ihren ersten künstlerischen Projekten absolvierte sie bis 2005 ein Doktoratsstudium.

Der maltesische Komponist Reuben Pace wählte Johanna Beisteiner als Solistin für die Uraufführung seines Concertinos für Gitarre, Cembalo und Orchester im Teatru Manoel im Rahmen des Internationalen Valletta Barock Festivals 2017.

Ergänzend zu ihrem klassischen Schwerpunkt sammelt Johanna Beisteiner als Begleiterin literarischer Veranstaltungen wie Farkas entdeckt Amerika oder bei Aufnahmen von Soundtracks Erfahrung im Bereich der Popularmusik. Über die Musik hinaus widmet sich die Gitarristin auch dem Tanz. 2005-2008 erlernte sie Tango Argentino beim argentinischen Tänzer und Choreografen Rafael Ramirez, mit dem sie 2008 den Tango-Videoclip Der Milonguero und die Muse zu Musik von Robert Gulya drehte. Seit 2016 tritt Johanna Beisteiner im Veranstaltungsprogramm Facetas de Tango als Gitarristin, Tänzerin und Sängerin auf. Ihr Tanzpartner ist der Argentinier Jorge Talquenca.

Johanna Beisteiner spielt eine Gitarre aus der Meisterwerkstätte des Spaniers Paulino Bernabé. Neben ihrer aktiven Konzerttätigkeit ist sie Dozentin bei Meisterkursen.

Auszeichnungen

Foto Kristalltrophäe

Foto Urkunde

Foto Premio